Aktuelles

August 2017: Umfrage „Freizeit und Kultur in Wiesbaden“ hat begonnen

Mit Beginn des Sommersemesters 2017 ist am Arbeitsbereich für Sozialstrukturanalyse das empirische Lehrforschungsprojekt zum Thema „Freizeit und Kultur in Wiesbaden“ gestartet. Matthias Lehmann wird gemeinsam mit den studentischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in diesem und im kommenden Semester der Frage nachgehen, ob und wie die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener die Kulturangebote ihrer Stadt und in der Umgebung in Anspruch nehmen. Dafür wurden aus einer zufällig gezogenen Stichprobe 5.000 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener angeschrieben. Sie können entweder portofrei über den mitgesendeten Papierfragebogen oder über das Internet mit einem persönlichen Zugangscode unter folgendem Link an der Befragung teilnehmen.

Hier geht es zur Online-Befragung „Freizeit und Kultur in Wiesbaden“

Wir freuen uns sehr, für die Umfrage auch das Kulturamt und das Amt für Strategische Steuerung, Stadt-forschung und Statistik der Stadt Wiesbaden als begleitende Kooperationspartner für das Projekt gewonnen zu haben.
Das Lehrforschungsprojekt stellt überdies eine vertiefende Ergänzung für das am Arbeitsbereich angelaufene Forschungsprojekt „Kulturelle Bildung und Kulturpartizipation in Deutschland“ dar. Im Austausch mit dem Projektteam unter der Leitung von Prof. Gunnar Otte können damit lokale und regionale Besonderheiten der Kulturrezeption erhoben werden und somit die Ergebnisse der bundesweiten Bevölkerungsumfrage kontrastieren und bereichern.

April 2017: Katharina Kunißen in Gutenberg-Akademie aufgenommen

Wir freuen uns sehr, dass Katharina Kunißen als eines von 12 neuen Juniormitgliedern in die Gutenberg-Akademie aufgenommen wurde.
Die Gutenberg-Akademie fördert exzellente Promovierende sowie junge Künstlerinnen und Künstler der Johannes Gutenberg-Universität bei ihrem beruflichen Weg in die Wissenschaft und die Kunst. Dabei stehen für die Akademie der interdisziplinäre Austausch, die individuelle Förderung sowie Networking an zentraler Stelle.

Zur Pressemitteilung

Dezember 2016: Start des Forschungsprojektes "Kulturelle Bildung und Kulturpartizipation in Deutschland"

Wer rezipiert wie und warum welche kulturellen Produkte in Deutschland?
Dieser Frage geht das von Prof. Dr. Gunnar Otte geleitete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt von Dezember 2016 bis November 2019 nach (Fördervolumen knapp 1,15 Mio. Euro). Zum Projektteam gehören Anna Forke und Holger Lübbe (als wissenschaftliche Mitarbeitende) sowie Dave Balzer und Nina Wierczeiko (als wissenschaftliche Hilfskräfte). Im Mittelpunkt des Projektes steht die bisher größte bundesweite, spartenübergreifende Bevölkerungsumfrage zum Thema der kulturellen Bildung und Kulturpartizipation. Die Studie orientiert sich an internationalen Referenzstudien wie "Pratique culturelles des Francais" (Frankreich) und "Taking Part" (United Kingdom), setzt aber auch im internationalen Maßstab innovative Akzente in der Konzeption von Messinstrumenten zur kulturellen Bildung und Kulturpartizipation.

25./26. Februar 2016: Tagung "Sozialstruktur und Kultur" an der JGU

Am 25./26. Februar 2016 fand an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Frühjahrstagung der DGS-Sektion „Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse“ zum Thema "Sozialstruktur und Kultur" statt. Organisation: Gunnar Otte (JGU Mainz) und Peter A. Berger (Universität Rostock).

Veranstaltungsbericht
http://www.soziopolis.de/vernetzen/veranstaltungsberichte/artikel/neujustierungen-im-verhaeltnis-von-sozialstruktur-und-kultur/

Tagungsprogramm (Aktuelles Tagungsprogramm)

Abstracts der Vorträge (Aktualisierte Abstrakte)

November 2015: Auszeichnung für BA-Arbeiten

Zwei der am Arbeitsbereich Sozialstrukturanalyse betreuten BA-Arbeiten wurden bei der diesjährigen Preis-vergabe des Instituts für Soziologie prämiert. Die Verfasser/-innen aller nominierten Arbeiten werden dabei nach ihrer Gesamtnote beim BA-Abschluss gereiht. Ausgezeichnet und mit einem Preisgeld bedacht wurden:

1. Platz: Sabine Rammelt: The Happy Employee – Arbeitszeit als Wohlfühlfaktor. Eine empirische Ausein-andersetzung mit dem Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und Zufriedenheit. (Erstgutachten: Debora Eicher, Zweitgutachten: Gunnar Otte)

2. Platz (zusammen mit einer weiteren Arbeit): Joscha Radlach: Sind attraktive Menschen beruflich erfolg-reicher? Eine theoretische und empirische Auseinandersetzung mit dem Einfluss physischer Attraktivität auf die Einkommensverteilung in Deutschland. (Erstgutachten: Alexander Schulze, Zweitgutachten: Gunnar Otte)

Wir gratulieren den prämierten Studierenden zu Ihrem erfolgreichen BA-Abschluss!

Lehrforschungsprojekt: Studentische Fachkulturen an der JGU

In einem Lehrforschungsprojekt untersucht ein Team von Studierenden der Soziologie derzeit studentische Fachkulturen an der JGU Mainz. Dabei soll herausgefunden werden, welche Gemeinsamkeiten und Unter-schiede des Studierens und des studentischen Lebens innerhalb einzelner Studienfächer und im Vergleich verschiedener Fächer bestehen.

Das Projekt wird im Rahmen der Lehrveranstaltung „Sozialdokumentarische Fotografie“ im MA Soziologie unter der Leitung von Prof. Dr. Gunnar Otte und dem Fotografen Andreas Rost durchgeführt. Die Veran-staltung geht aus soziologischer Perspektive der Frage nach, welchen Beitrag Bildmaterial zur Förderung soziologischer Erkenntnisse leistet und die üblichen numerischen und texualen Daten gewinnbringend erweitern kann. Das Projekt möchte damit aktuelle Diskussionen der visuellen Soziologie vorantreiben. Aus fotografischer Perspektive soll geklärt werden, inwieweit die Praxis sozialdokumentarischer Fotografie durch soziologische Methoden systematisiert werden kann. Ein zentraler Referenzpunkt für unsere fotografische Praxis ist das monumentale Bildwerk August Sanders, „Menschen des 20. Jahrhunderts“.

In der Lehrveranstaltung wurde entschieden, studentische Fachkulturen als Untersuchungsobjekt zu nehmen und sie mit unterschiedlichen Methoden zu untersuchen. Eine Auswahl von vier Studienfächern kommt dabei in den Blick. Zufällig ausgewählte Studierende dieser Fächer an der JGU werden zum einen in offenen, leitfadengestützten Interviews zu ihrem Studien- und Lebensalltag befragt. Zum anderen werden sie in ihrem privaten Umfeld fotografisch porträtiert. Bei der Auswertung werden diese Elemente miteinander verknüpft.

Wir bitten die zufällig ausgewählten Studierenden sehr herzlich, unser Vorhaben durch ihre Teilnahme zu unterstützen. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Kontaktdaten werden streng vertraulich behandelt und nach Abschluss der Untersuchung gelöscht. Das Gesprächsprotokoll und die Fotos werden nur im Rahmen des Lehrforschungsprojektes verwendet und dienen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Bei Rückfragen steht Prof. Dr. Gunnar Otte gern zu weiteren Auskünften für Sie bereit. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!


Januar 2015: Mitherausgeberschaft bei der ZfS

Seit Januar 2015 ist Gunnar Otte Mitherausgeber der Zeitschrift für Soziologie
http://www.zfs-online.org/


Januar 2015: Tod von Alexander Schulze

Bild Alex Nachruf

Wir trauern um unseren geschätzten Kollegen, Herrn Dr. Alexander Schulze, der am 14.01.2015 sehr plötzlich verstarb. Er war seit 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität, zunächst bei Prof. Dr. hc. Stefan Hradil, später bei Prof. Dr. Peter Preisendörfer und Prof. Dr. Gunnar Otte.

Alexander wird uns persönlich und fachlich sehr fehlen. Unsere Anteilnahme gilt seiner Ehefrau und seinen Angehörigen.