Allgemeine Hinweise zur Lehre

Hinweise für Studierende:

Hinweise zur Erstellung soziologischer Essays

Leitfaden zur Gestaltung von Referaten

Bewertungskriterien für Referate

Hinweise zur Erstellung soziologischer Haus- und Abschlussarbeiten

Bewertungskriterien für Haus- und Abschlussarbeiten

Hinweise zur Recherche soziologischer Literatur

Bachelor- und Masterarbeiten

 Im Arbeitsbereich Sozialstrukturanalyse werden bevorzugt Bachelor- und Masterarbeiten betreut, die sich einer Fragestellung der Sozialstrukturanalyse, der Kultursoziologie oder des Gesellschafts- und Kulturver-gleiches widmen. Auch Arbeiten zu methodischen Themen und Theorienvergleichen sind möglich.

Beachten Sie, dass im Arbeitsbereich die Perspektive einer erklärenden Soziologie verfolgt wird und dass Ihre Fragestellung nach Möglichkeit auf eine Erklärung sozialer Phänomene abzielt.

Wir ermuntern Sie ausdrücklich dazu, eine empirische Abschlussarbeit auf der Basis einer Analyse von Sekundärdaten zu verfassen und auf diese Weise Ihre Methodenkompetenzen auszubauen! Die Erhebung eigener Daten kommt wegen des Aufwandes nur in Ausnahmefällen – am ehesten in Masterarbeiten – in Frage.

Bitte wenden Sie sich zur Themenfindung an den Leiter oder eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in des Arbeitsbereiches!

Lehrprogramm des Arbeitsbereiches Sozialstrukturanalyse:

Der Arbeitsbereich vertritt in der Lehre vom einführenden bis zum fortgeschrittenen Niveau zwei breit ausdifferenzierte Schwerpunkte: Sozialstrukturanalyse und Kultursoziologie. In den entsprechenden Lehrveranstaltungen legen wir Wert darauf, die Begriffs- und Theoriebildung, die methodische Konzeption soziologischer Untersuchungen und die daraus resultierenden Forschungsbefunde systematisch aufeinander zu beziehen.

Lehrprogramm im Bachelor-Studium

Der Arbeitsbereich verantwortet das Modul „Sozialstruktur und Gesellschaftsvergleich“, das laut Studien-verlaufsplan im 1. oder 2. Semester studiert werden soll. Hier wird in einer wöchentlich vierstündigen Vorlesung mit begleitenden Übungen und Tutorien eine umfassende Einführung in die theoretischen und empirischen Grundlagen der Analyse sozialer Ungleichheiten und demografischer Prozesse gegeben. Dieses Modul findet turnusgemäß immer im Sommersemester statt.

Im Rahmen der am Institut vertretenen gegenstandsbezogenen Soziologien (Orientierung A und B) bietet der Arbeitsbereich in jedem Wintersemester eine Einführung in die Kultursoziologie an. „Kultur“ wird dabei im Sinne der gesellschaftlichen Werte und Normen, Konsummuster und Lebensstile sowie der hohen und populären Künste spezifiziert. Die Vorlesung wird durch Übungen begleitet, in denen klassische und aktuelle Texte zur Kultursoziologie gelesen und diskutiert werden.

Der Arbeitsbereich ist im Rahmen seiner Personalkapazitäten bemüht, in jedem Semester mindestens ein Vertiefungsseminar im Bereich „Sozialstruktur und Gesellschaftsvergleich“ und eines im Bereich „Kultur-soziologie“ anzubieten (Modul KF8). Darin werden zum einen Teilgebiete der Sozialstrukturanalyse (z.B. Bildung; Arbeitsmarkt) bzw. der Kultursoziologie (z.B. Kunst; kulturelle Werte) vertiefend behandelt. Im turnusmäßigen Wechsel werden zum anderen vergleichende Perspektiven vertieft, d.h. Phänomene der Sozialstruktur bzw. Kultur werden im internationalen bzw. interkulturellen Vergleich oder in ihrem historischen Wandel betrachtet. Manche Seminare haben eine explizit methodische Ausrichtung und sollen den Studierenden helfen, Probleme komparativer Forschung zu durchdringen, oder sie dazu animieren, statistische Sekundäranalysen selbst durchzuführen. Die Belegung eines Vertiefungsseminars setzt den vorherigen Besuch der jeweiligen Einführungsvorlesung voraus. Das Seminar sollte entweder im direkt auf die Vorlesung folgenden Semester oder gegen Ende des Studiums besucht werden.

Das regelmäßig stattfindende Kolloquium für Bachelor-Arbeiten gibt den am Arbeitsbereich betreuten Studierenden Gelegenheit, ihren Kommilitonen sowie den Mitarbeitern des Arbeitsbereichs den Stand ihrer laufenden Abschlussarbeiten vorzustellen und Anregungen einzuholen.

WintersemesterSommersemester
Modul KF2 / KF6 (BF2 / BF4)
Einführung in die Kultursoziologie (5 LP)
VL (2 SWS)
UE (1 SWS - 4 Parallelgruppen)
Modul KF3 (BF3)
Sozialstruktur und Gesellschaftsvergleich (10 LP)
VL (4 SWS)
UE (1 SWS - 6 Parallelgruppen)
TU (1 SWS- 8 Parallelgruppen)
Modul KF8
Vertiefung Sozialstruktur und
Gesellschaftsvergleich
(4 LP)
SE (2 SWS)
Das Seminar vertieft einen Teilbereich
der Sozialstruktur, etwa
Bildung, Armut, Arbeitsmarkt,
soziale Mobilität, Klassen-
struktur oder Demografie.
Modul KF8
Vertiefung Sozialstruktur und
Gesellschaftsvergleich
(4 LP)
SE (2 SWS)
Das Seminar vertieft Probleme des
Gesellschaftsvergleichs und
sozialen Wandels und verdeutlicht
diese an ausgewählten Teil-
bereichen der Sozialstruktur.
Modul KF8
Vertiefung Kultursoziologie (4 LP)
SE (2 SWS)
Das Seminar vertieft Probleme des
Kulturvergleichs und kulturellen
Wandels und verdeutlicht diese an
ausgewählten Studien der Kultursoziologie.
Modul KF8
Vertiefung Kultursoziologie (4 LP)
SE (2 SWS)
Das Seminar vertieft ein Teilgebiet der
Kultursoziologie, etwa Kunst, Alltags-
kultur, Konsum, Werte, Normen oder
Religion.
Modul KF11
BA-Arbeiten-Kolloquium (2 LP)
KO (2 SWS)
Modul KF11
BA-Arbeiten-Kolloquium (2 LP)
KO (2 SWS)

Abkürzungen: KF=Kernfach; BF=Beifach; LP=Leistungspunkte; SWS=Semesterwochenstunden; VL=Vorlesung, UE=Übung, TU=Tutorium, SE=Seminar; KO=Kolloquium.


Lehrprogramm im Master-Studium

Im Master-Studium werden die zwei großen Themenfelder des Arbeitsbereiches – Sozialstruktur und Kultur – vor allem im Modul „Gesellschaftliche Praxisfelder“ (MA4) vertreten. Der Arbeitsbereich ist im Rahmen seiner Personalkapazitäten bemüht, in jedem Semester ein Seminar zu jedem dieser Themenfelder anzubieten. Auf fortgeschrittenem Niveau werden – turnusmäßig wechselnd – einzelne Teilbereiche der Sozialstruktur bzw. Kultur vertieft und Fragen der komparativen Sozialstruktur- bzw. Kulturforschung behandelt.

Darüber hinaus beteiligt sich der Arbeitsbereich am Lehrangebot in allen weiteren Modulen. Im Bereich soziologischer Theorien werden primär Perspektiven der erklärenden Soziologie vertreten. In der Methoden-ausbildung wirkt der Arbeitsbereich an der Vertiefung quantitativer und qualitativer Methoden sowie deren Verbindung („Mixed Methods“) mit. Von Zeit zu Zeit ist er federführend bei der Durchführung empirischer Lehrforschungsprojekte.

Das regelmäßig stattfindende Kolloquium für Master-Arbeiten gibt den am Arbeitsbereich betreuten Studierenden Gelegenheit, ihren Kommilitonen sowie den Mitarbeitern des Arbeitsbereichs den Stand ihrer laufenden Abschlussarbeiten vorzustellen und Anregungen einzuholen.

WintersemesterSommersemester
Modul MA4
Gesellschaftliche Praxisfelder:
Sozialstrukturanalyse
(7 bzw. 4 LP)
SE (2 SWS)
Auf fortgeschrittenem Niveau behandelt
das Seminar Probleme des Gesellschaftsvergleichs
und sozialen Wandels am Beispiel ausge-
wählter Teilbereiche der Sozialstruktur.
Modul MA4
Gesellschaftliche Praxisfelder:
Sozialstrukturanalyse
(7 bzw. 4 LP)
SE (2 SWS)
Auf fortgeschrittenem Niveau behandelt
das Seminar aktuelle Forschungsdebatten
zu Teilbereichen der Sozialstruktur,
etwa Bildung, Armut, Arbeitsmarkt,
sozialer Mobilität oder Demografie.
Modul MA4
Gesellschaftliche Praxisfelder:
Kultursoziologie
(7 bzw. 4 LP)
SE (2 SWS)
Auf fortgeschrittenem Niveau behandelt
das Seminar aktuelle Forschungs-
debatten zu Teilgebieten der Kultur-
soziologie, etwa Kunst, Lebensstile, Werten,
Normen oder Religion.
Modul MA4
Gesellschaftliche Praxisfelder:
Kultursoziologie
(7 bzw. 4 LP)
SE (2 SWS)
Auf fortgeschrittenem Niveau behandelt
das Seminar Probleme des Kulturvergleichs und
kulturellen Wandels am Beispiel
aktueller Studien der Kultursoziologie.
Beteiligung an weiteren Modulen:
MA1: Sozialwiss. Grundpositionen
MA2: Soziologische Theorien
MA3: Qualitative & quantitative Methoden
MA5: Empirisches Projekt
MA6: Akademische Lehr- & Lernpraxis
Beteiligung an weiteren Modulen:
MA1: Sozialwiss. Grundpositionen
MA2: Soziologische Theorien
MA3: Qualitative & quantitative Methoden
MA5: Empirisches Projekt
MA6: Akademische Lehr- & Lernpraxis
Modul MA7
MA-Arbeiten-Kolloquium (2 LP)
KO (2 SWS)
Modul MA7
MA-Arbeiten-Kolloquium (2 LP)
KO (2 SWS)

Abkürzungen: LP=Leistungspunkte; SWS=Semesterwochenstunden; SE=Seminar; KO=Kolloquium.